studio-itzo

Herbert Brandl – MORGEN 
Features: Thomas Baumann and Edelgard Gerngross

Display & exhibition design

Location: Kunsthaus Graz

Curated by: Barbara Steiner

Construction: Metallbau Leicht & Zentralwerkstätte Joanneum 

2020-2021
 

Contrasting the logic of the traditional white cube, Kunsthaus Graz is organised as a concave space. Its complexity and specific potentials initiate an exploration of the works of Brandl, Baumann and Gerngross in a specific context. Cross profile metal stilts which span between skin and floor, function as a minimal structure for Brandl’s large scale paintings which, in turn, create a strong spatial effect. From some viewpoints the paintings can be viewed as singular pieces of art. From other perspectives they appear as ensembles which are fragmented into single pieces again by walking through the exhibition. On another level, a segmented, flat and yellow glowing display is placed as a zigzag in the exhibition space. This protruding and recessing structure purposefully hides some art works while other pieces are brought to the fore. In this way, new ensembles and perspectives are fostered. The exhibition does not present itself through single, fixed viewpoints but rather by a movement through it. As such, the exhibition space is an extension of paintings and sculptures displayed in one space.
 

FACING THE FRONT

Architectural intervention for the dislocation of the Notgalerie at Seestadt Aspern

Location: Urban field, Seestadt Aspern, Vienna

Concept of Notgalerie: Reinhold Zisser

2020
 

The choreography of disassembling Notgalerie at its original location is undertaken by many agents. The step-by-step process of segmentation exposes the simple logic of a wooden construction encased by wooden boards nailed together. With every dismantled piece of the gallery a new spatial configuration emerges which redefines the relationship between the building, i.e. its more or less artificial remnants, and its surroundings. Studio-itzo develops and builds a structure which exhausts the limits of deconstruction. To keep the original roof intact, the wooden balloon frames are steadily replaced by means of construction known from another era: steel framework girder, ceiling props and concrete stones. Like a generalised reference to its surrounding building sites, the construction is unspecific. It does not support the logic of a linear construction process but rather elongates its own dilapidation. 
 

Unbuilt Graz. Architecture for the 20th century

Exhibition and graphic design 

Location: GrazMuseum

Curated by: Ingrid Holzschuh

Construction: Museom

2020
 

The exhibition shows unrealized, 20th century architectural projects for Graz. The continuous, centrally positioned and two-sided display shows plans, photographs and reproductions. By protruding, recessing and sloping, the architecture of the display creates spatial variation. Parts of the display were used for the exhibition Schau Graz before but are arranged in a different logic within this project. 
The display is organized in six different zones to which a pedestal is aligned in each case on the opposite side of the display. These exhibit newspaper articles, exhibition contributions and other materials which inform visitors about the specific cultural-historic context of each project. Architectural models are placed between display and pedestals. Through an additional spatial map, visions of the past are projected into the contemporary urban fabric of Graz. How can the future of cities be thought, lived and built differently?
 

Where art can happen. The early years of CalArts

Display and exhibition design

Location: Kunsthaus Graz

Curated and organised by: Philipp Kaiser und Christina Végh for Kestner Gesellschaft, Hannover in cooperation with Katrin Bucher Trantow and Barbara Steiner

Construction: Zentralwerkstätte Joanneum 

2020
 

The group exhibition explores the foundation years of the American art university Calarts. It shows how movements in conceptual art, feminism, fluxus and radical pedagogy emerging in parallel came to converge and influence each other at the time. The exhibition spaces of the Kunsthaus Graz are rendered as spatial situations in ”which art might happen“ exactly as John Baldessari stated when proclaiming the creation of situations for making art.
An encased wood framework originally used as a partition wall is arranged anew as a visible and serial display element in the exhibition. Its reuse and recycling are related to the history of Calarts and its architectural manifestation as a house of art. Conceived as an extension of these wooden framework elements, coloured MDF-panels are mounted onto them. Hence, this framework acts as a platform for screens and objects, as a space creating element as much as a pin-up and background wall. 
 

CONNECTED. Peter Kogler with . . .

Display & Ausstellungsarchitektur

Ort: Kunsthaus Graz

Kuratiert von: Katrin Bucher Trantow

Ausführung: Metallbau Leicht & Zentralwerkstätte Joanneum

2019


 

Die Ausstellung „Connected - Peter Kogler with ...“ zeigt die Arbeiten Koglers in Bezug zu weiteren zeitgenössischen Positionen wie zu Werken vom Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts. Die Ausstellungsmodule, welche für die Ausstellung „Graz Architektur“ entwickelt wurden, bilden hier unter anderem einen dichten Raum für Koglers immersive Bildwelten in Form von Collagen. 
Frei nach der von Friedrich Kiesler entwickelten Ausstellungsarchitektur für die Ausstellung „Art of This Century“ von 1942 werden einzelne Arbeiten von Displayarmen in den Raum hineingestreckt. Diese Arme wachsen als Stahlkonstruktionen mit Kugelgelenken aus der Außenhaut des Kunsthauses in das räumliche Netz der Ausstellung. So spannt sich für die Malereien Fernand Légers durch ihre schwebende Positionierung ein eigener Raum im Verhältnis zur gekrümmten Hülle des Kunsthauses auf.
 

ANTILOFT 17

Umbau studio-itzo

Ort: Margareten, Wien

Ausführung: Baumeister Zbigniew Florek

2019
 

Die Klarheit des kompakten Raumgefüges aus der frühen Gründerzeit nahmen wir zum Anlass, die zwei Raumhälften als Raumfolge möglichst gegensätzlich zu entwickeln. Im vorderen Bereich sind Sanitär- Koch- und Garderobenplatz in einem blauschwarzen Volumen arrangiert, während der hintere Bereich durch Einsatz von hellem Putz, Eichenholz und weiß lackiertem Holz nicht nur dem einfallenden Licht als Bühne dient.

 

CONGO STARS Tübingen

Display & Ausstellungsarchitektur

Ort: Kunsthalle Tübingen

mit Kay Bachmann

Kuratiert von: Sammy Baloji, Bambi Ceuppens, Fiston Mwanza Mujila, Günther Holler-Schuster und Barbara Steiner

Ausführung: Metallbau Leicht, Furch Gestaltung & Produktion

2019
 

Die Ausstellung Congo Stars wurde ein Jahr nach ihrer Präsenz in Graz in der Kunsthalle Tübingen gezeigt. Während die Timeline-Struktur im Kunsthaus Graz geradlinig durch die Räume angelegt war, verklammert sie in der Kunsthalle Tübingen mit ihrer ganz anderen Architektur die einzelnen Räume miteinander. Auch in Tübingen werden die vorhandenen Räume in Beziehung zu den realen und fiktiven Räumen der Kapitel - Street, Bar, Home, Stars, Mythology und Exploitation - gesetzt.







 

SCHAUGRAZ! 426 Standpunkte zur Situation der Stadt

Display & Ausstellungsarchitektur, Katalog

Ort: GrazMuseum

Katalog zur Ausstellung: mit CinCin

Kuratiert von: Otto Hochreiter, Sibylle Dienesch

Ausführung: Loidl oder Co

2018
 

Mit 426 Fotografien eröffnete das Graz Museum einen Diskurs über den Stadtraum von Graz. Unsere Ausstellungsarchitektur legt sich als raumgreifende Struktur im Sinne eines Möglichkeitsraums über die historischen Ausstellungsräume. Sie materialisiert ein abstraktes Bezugssystem, welches auf Ideen utopischer Städte und Räume verweist. Die den gegenwärtigen Zustand des Stadtraums thematisierenden Fotografien erscheinen nicht an den Wänden, sondern als Gruppen frei im Raum auf der Gitterstruktur. 

CONGO STARS Graz 

Display & Ausstellungsarchitektur

Ort: Kunsthaus Graz

mit Kay Bachmann

Kuratiert von: Sammy Baloji, Bambi Ceuppens, Fiston Mwanza Mujila, Günther Holler-Schuster und Barbara Steiner

Ausführung: Metallbau Leicht & Zentralwerkstätte Joanneum

2018
 

Die Ausstellung „Congo Stars“ zeigt populäre Malerei der 1960er-Jahre wie auch zeitgenössische multimediale Kunst. Als inhaltlicher Ausgangspunkt dient der Roman „Tram 83“ des aus Lubumbashi stammenden Grazer Autors Fiston Mwanza Mujila. In „Tram 83“ beschreibt er einen imaginären Ort, der von gesellschaftlichen Realitäten kongolesischer Städte ausgeht, jedoch letztlich in seine Eigenschaften universell ist. Auch in der Ausstellung, die in sechs Kapitel -„Straße“, „Bar“, „Heim“, „Stars“, „Spiritualität“ und „Ausbeutung“ - gegliedert ist, überlagern sich reale und fiktive Räume. 
Für die Ausstellungsarchitektur kommt das für das Kunsthaus entwickelte modulare Ausstellungssystem das zweite Mal zum Einsatz. Die Module bilden hier vor allem durch Stapelung Räume für die sechs Kapitel, die jedoch nicht streng voneinander getrennt sind, sondern sich durch bestimmte Motive vielmehr verbinden und verdichten. Eine über zwei Etagen reichende Zeitleiste bietet historische Kontextualisierung an. Durch das Aufeinandertreffen unterschiedlicher Werke und Artefakte ensteht eine Dichte, die atmosphärisch als Verweis auf eine Großstadt wie Lubumbashi verweisen verstanden werden kann.

 

DOUBLE #1

Geladener Ideenwettbewerb

AK Kunstprojekte Wien

2018
 

Als Konzept zur Neuorganisation der Präsenz der zeitgenössischen Kunst im Foyer der Arbeiterkammer entwickelten wir das Informationssystem Double. Räumliche Elemente werden in Double als Zeichen und Zeichen als raumbildende Elemente verstanden. Die Klarheit und Strenge der Struktur eröffnet maximalen Freiraum für die Zusammenstellung individueller Anschauungsgeschichten. Dem neugierigen Blick eröffnet sich ein Bausatz anstatt vorgegebener Rezeptionslinien.
 

GRAZ ARCHITEKTUR

Display & Ausstellungsarchitektur

Ort: Kunsthaus Graz

gemeinsam mit Anna Lena von Helldorff (buero total)

Kuratiert von: Katia Huemer und Barbara Steiner

Ausführung: Metallbau Leicht & Zentralwerkstätte Joanneum

2017
 

Die Ausstellung Graz Architektur - Rationalisten, Ästheten, Magengrubenarchitekten, Demokraten, Mediakraten zeigt Arbeiten von Architekt*innen mit besonderer Verbindung zu Graz wie auch zu Peter Cook und Colin Fournier, den Architekten des Kunsthauses. Außerdem werden künstlerische Arbeiten ausgestellt, die sich mit einzelnen der charakteristischen Bauten auseinandersetzen. In Beziehung zu den architektonischen Ansätzen von Cook und Fournier ist auch die Ausstellungsarchitektur als veränderbares, erweiterbares System konzipiert, welches dennoch einen stabilen Rahmen schafft. 
Die modular gestalteten Elemente oder Bausteine des Displaysystems können in multiplen Weisen kombiniert werden. Sie fungieren in Graz Architektur sowohl zur Abgrenzung wie auch zur Kontextualisierung der architektonischen Positionen. Das perforierte Blech, welches von einer Aluminiumrahmenkonstruktion getragen wird, formt Raumzonen, aber schließt die Bereiche visuell nicht komplett voneinander ab, sondern erlaubt Durchblicke und Bezugnahmen.
 

NOTGALERIE

Relokation

Ort: Donaustadt und Aspern, Wien

Konzept Notgalerie: Reinhold Zisser

Ausführung: Zimmermeister Franz Ritzer mit Reinhold Zisser, Sebastian Doplbaur, Thomas Garcia und Kristijan Icevski

2017
 

Die Besetzung einer leer stehenden Notkirche aus dem Jahr 1946 in Donaustadt war 2015 der Startpunkt des Projektes Notgalerie, einer alternativen Plattform für Gegenwartskunst. Als 2017 der Grundstückseigentümer den Abriss ankündigt, beginnt die Suche nach einem neuen Standort, um das Holzgebäude und damit die Notgalerie zu erhalten und als Kunstprojekt weiterentwickeln zu können. Der Künstler Reinhold Zisser, dessen Besetzung am Beginn des Projekts steht, hat zu diesem Zeitpunkt schon ein Kollektiv von Künstler*innen um sich versammelt, die bereit sind mit ihren eigenen Händen das Gebäude abzubauen, die hölzernen Einzelteile zu beschriften, zu ihrem neuen Standort zu transportieren und dort erneut zur Notgalerie zusammenzubauen. studio-itzo begleitet die behördlichen Abstimmungsprozesse und gestaltet eine neue Holzplattform am Standort Aspern Nord, welche dem alten Holzgebäude an seinem neuen Platz als Fundament dient.
 

HOW WILL WE WORK

Display & Ausstellungsarchitektur

gemeinsam mit CinCin

Ort: AIL - Angewandte Innovation Lab Wien

Kuratiert von: Anab Jain, Gerald Bast, Jake Charles Rees und Martina Schöggl

Ausführung: Museumsstandards

2017
 

Die Ausstellung How Will We Work? zielte im Rahmen der Vienna Biennale 2017 darauf ab, die radikalen Veränderungen in der Art und Weise, wie wir Arbeit definieren und welche Rolle wir der Arbeit einräumen, zur Diskussion zu stellen. Die Bauteile für das Display entstammen einem System industriell linearer Massenfertigung, entwickeln sich aber im Zusammenspiel mit den ausgestellten Medien und Objekten zu spezifischen Räumen.
 

PLAN BRUT

Installation

Ort: Notgalerie am Ulanenweg, Donaustadt, Wien

Ausführung: Selbstbau

2016
 

Für das Ausstellungsformat „Plan Brut“ in der von Reinhold Zisser gegründeten Notgalerie in Donaustadt entwickelt studio-itzo ein Display als Landschaftselement, welches als überdimensionales Gestell aus unbehandeltem Holz neben der Notgalerie aufgebaut wird. Während das Gebäude der Notgalerie - eine verlassene Holzkirche - teilweise von der Natur überwuchert ist, schlägt die neue Struktur des Gestells - zumindest für kurze Zeit - eine Schneise in die gewachsene Wildnis. In Materialität und Konstruktionsform ähneln sich das Gebäude aus den 40er Jahren und die Displaystruktur. Am Eröffnungsabend der Ausstellung Plan Brut zeigt sich das Gestell in multiplen Funktionen. Einerseits wird es zum Bildträger einer Darstellung des Ortes selbst, andererseits dienen Elemente davon horizontal aufgestellt als Sitzbank wie kulinarische Plattform.

 

ANTILOFT 14

Umbau, privat

Ort: Wien, Margareten

Ausführung: Baumeister Zbigniew Florek, STAHLUNDFORM

2013
 

Umbauten aus unterschiedlichen Zeiten formen den Charakter der vorgefundenen Raumeinheit mit Substanz aus der frühen Gründerzeit. Beim schrittweisen Abtragen von Materialschichten zeigt sich das Potenzial dieser undogmatischen Überlagerungen. Abgesehen von einer Erweiterung um einen Außenbereich Richtung Innenhof, entscheiden wir uns vorwiegend dafür, Dinge und Materialien wegzunehmen, anstatt immer mehr hinzuzufügen.